Übergang zum autonomen Verkehr

26.06.2020

Das niederländische Institut für Mobilitätspolitik (KiM) hat kürzlich eine Studie zur Zukunft des autonomen Verkehrs veröffentlicht. In dem Report "Überwachung des Übergangs zum autonomen Verkehr" erarbeiten KiM-Forscher eine Vorlage für die Überwachung der Entwicklung des autonomen Verkehrs. Der Kern dieser Vorlage besteht aus Indikatoren, anhand derer die politischen Entscheidungsträger den Übergang zum autonomen Verkehr überwachen können. Dies umfasst Indikatoren auf technischer und nicht-technischer Ebene sowie die Messung des Fahrzeugverkaufs und des Einsatzes in der Praxis.

Beispiele für nicht-technische Indikatoren sind Akzeptanz, Gesetze und Vorschriften, Normierung und Geschäftsmodelle. Die Forscher führen für jedes Transportmittel und jeden Indikator Literaturquellen, wichtige Forschungsprojekte und Organisationen an, die für ein regelmäßiges Monitoring verwendet werden können. Man unterscheidet zwischen Autos, öffentlichen Verkehrsmitteln, Luftfahrt und Schiffen.

Die politischen Entscheidungsträger können die Indikatoren und Informationsquellen nutzen, um die Entwicklungen im autonomen Verkehr zu überwachen. Die Initiatoren sollen dabei sicherstellen, dass die Daten ständig verfügbar sind und dass die Unterschiede zwischen den verschiedenen Verkehrsträgern ausreichend berücksichtigt werden. Beispielsweise werden für jeden Verkehrsträger unterschiedliche Klassifikationen der Autonomie verwendet und es gibt erhebliche Unterschiede in Bezug auf Anwendung, Technologie und Rahmenbedingungen.

Weitere Informationen und Links zum Bericht sowie eine Zusammenfassung finden Sie auf der Website des niederländischen Ministeriums.

Zurück zur nachrichtenübersicht